Angebote zu "Debts" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Argentiniens Schulden - Odious Debts?
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Argentiniens Schulden - Odious Debts? ab 49 € als Taschenbuch: Eine kritische Analyse der während der Militärdiktatur 1976-83 aufgenommenen Auslandsschulden. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Argentiniens Schulden - Odious Debts?
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Argentiniens Schulden - Odious Debts? ab 49 EURO Eine kritische Analyse der während der Militärdiktatur 1976-83 aufgenommenen Auslandsschulden

Anbieter: ebook.de
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Odious Debts
99,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Staatsschulden, die entgegen den Interessen der Bevölkerung verwendet werden, werfen eine Vielzahl bisher ungelöster moralischer und rechtlicher Fragen auf. Gleichzeitig zeigen Ereignisse der Zeitgeschichte wie der Arabische Frühling, dass der Umgang mit den Schulden despotischer Regime unmittelbare Relevanz besitzt. Die vorliegende Arbeit bietet daher eine umfassende Untersuchung der Problematik der sog. Odious Debts aus völkerrechtlicher, insbesondere menschenrechtlicher, sowie privatrechtlicher Sicht. Ausgehend von der bis in das 17. Jahrhundert zurückreichenden Staatenpraxis, modernen Menschenrechtsverträgen und allgemeinen Rechtsgrundsätzen wird zunächst die Wirksamkeit odiöser Schulden untersucht. Sodann werden bestehende Lösungsmodelle analysiert. Angesichts der vielfältigen Probleme, die bei dem Umgang mit odiösen Schulden fortbestehen, wird ein menschenrechtsbasiertes Regelungsmodell erarbeitet, welches in Form eines Entwurfes für eine internationale Konvention die Arbeit abschließt.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Unverschuldet verschuldet
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. 25 Jahre nach Ausbruch der internationalen Schuldenkrise leiden viele Entwicklungsländer noch immer unter der enormen Schuldenlast. Einige der damals gewährten Kredite wurden - wie heute - von den Regierungen nicht investiert, sondern für Konsum und Bereicherung der herrschenden Eliten verschwendet. Dies oft unter Mitwissen der Kreditgeber. Jedoch sind es weder die jeweiligen Machthaber noch die Kreditgeber, die für diese Gelder haften. Nach Völkerrecht sind es Staatsschulden, es haftet also die Bevölkerung des Landes. Das völkerrechtlich nicht anerkannte Konzept der odious debts besagt, dass die Rückforderung solcher Schulden illegitim ist. Denn die Verantwortung tragen auch die Geber, die von der unsachgemäßen Verwendung der Gelder gewusst haben. Welche Voraussetzungen müssten gegeben sein, damit sich dieses Konzept durchsetzt? Die Arbeit beschäftigt sich mit den Voraussetzungen zur Etablierung einer neuen Norm in das bestehende Normengefüge des Politikfelds Staatsschulden. Sie greift auf die Regimetheorie zurück und beschreibt die Strukturen, Akteure und Interessen in dem internationalen Schuldenregime. Sie analysiert, ob "odious debts" mit der heutigen Handlungslogik vereinbar ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Argentiniens Schulden - Odious Debts?
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Argentinien im Jahre 2001: Das Land ist hoch verschuldet und praktisch zahlungsunfähig. Angefangen hat der Teufelskreis der Verschuldung im Jahre 1976, als eine Militärdiktatur an die Macht kam, die nicht nur für Terror und den Tod von ungefähr 30 000 Argentiniern verantwortlich ist, sondern es auch in nur sieben Jahren Amtszeit schaffte, die Auslandsschulden des argentinischen Staates um 519 Prozent zu erhöhen. Fallen die von der Militärdiktatur aufgenommen Kredite eventuell unter die Kategorie der Odious Debts, der verabscheuungswürdigen Schulden, und brauchen deshalb nicht zurückgezahlt werden? Doch inwieweit ist die Doktrin der Odious Debts im Völkerrecht verankert und wie aussichtsreich wäre das Zurückweisen dieser Schulden heute für Argentinien?Die Authorin Julia Borzikowsky beschäftigt sich mit der Beantwortung dieser Fragen in der hier vorliegenden Arbeit, die sich an alle diejenigen richtetet, die sich für Wirtschafts- und Kreditpolitik, Völkerrecht und eine faire Lösung der weltweiten Schuldenproblematik interessieren.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
'I am not a hero, I am a composer' - Hanns Eisl...
73,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Aus der zerstörerischen Heimat flieht Eisler 1933 in die rettende Fremde, aus den USA vertreibt ihn 1948 das Committee on Un-American Activities, zurück in die zerstörte Heimat. Anziehung und Abstossung vertauschen im Exil ihre Pole. In Hollywood komponiert er für die Filmindustrie und kritisiert sie zugleich in seinem Buch 'Komposition für den Film'; mit seiner Filmmusik ist er zwar erfolgreich, aber seine ernste Musik wird nicht beachtet; zeitweise verdient er gut, doch Schulden zehren immer wieder die Einkünfte auf. In seinen Liedern aus Hollywood beklagt er die Barbarei der Heimat und die Öde der Zuflucht. Erzählt wird vom unsteten Leben im Exil, von den Spielregeln der Hollywood-Gesellschaft und von den politischen Hintergründen seiner Verfolgung. Interpretiert werden seine Kompositionen, seine 'Kunst zu erben' und seine Ästhetik der displaced form. Bisher unbekannte Quellen, u.a. das Protokoll seiner ersten, nichtöffentlichen Vernehmung durch das Komitee, werden vorgestellt und ausgewertet. Es entsteht das facettenreiche Bild eines melancholischen Kämpfers, der um Gradlinigkeit bemüht, doch von Widersprüchen gezeichnet war. *** In 1933 Eisler fled his destructive homeland to find safety abroad; in 1948 the Committee on Un-American Activities forced him out of the USA back to his destroyed homeland. The polarities of attraction and rejection were reversed in exile. In Hollywood he composed for the film industry while at the same time criticising it in his book Composing for the Films. His film music may have been successful but his serious music was ignored. Sometimes he made money, but his income was continually swallowed by debts. In the songs he wrote in Hollywood he laments the barbarism of his native country and the desolation of his refuge. This is the story of an unsettled life in exile, of the rules of the Hollywood game and of the political background to Eisler’s persecution, with interpretations of his compositions, his “art to inherit” and his aesthetic of the displaced form. Previously unknown sources, including the report of Eisler’s first unpublished interrogation by the Committee, are reproduced and evaluated, creating a multi-faceted picture of a melancholy fighter who longed for things to be straightforward but was characterised by contradictions.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Odious Debts
143,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Staatsschulden, die entgegen den Interessen der Bevölkerung verwendet werden, werfen eine Vielzahl bisher ungelöster moralischer und rechtlicher Fragen auf. Gleichzeitig zeigen Ereignisse der Zeitgeschichte wie der Arabische Frühling, dass der Umgang mit den Schulden despotischer Regime unmittelbare Relevanz besitzt. Die vorliegende Arbeit bietet daher eine umfassende Untersuchung der Problematik der sog. Odious Debts aus völkerrechtlicher, insbesondere menschenrechtlicher, sowie privatrechtlicher Sicht. Ausgehend von der bis in das 17. Jahrhundert zurückreichenden Staatenpraxis, modernen Menschenrechtsverträgen und allgemeinen Rechtsgrundsätzen wird zunächst die Wirksamkeit odiöser Schulden untersucht. Sodann werden bestehende Lösungsmodelle analysiert. Angesichts der vielfältigen Probleme, die bei dem Umgang mit odiösen Schulden fortbestehen, wird ein menschenrechtsbasiertes Regelungsmodell erarbeitet, welches in Form eines Entwurfes für eine internationale Konvention die Arbeit abschliesst.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
'I am not a hero, I am a composer' - Hanns Eisl...
67,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Aus der zerstörerischen Heimat flieht Eisler 1933 in die rettende Fremde, aus den USA vertreibt ihn 1948 das Committee on Un-American Activities, zurück in die zerstörte Heimat. Anziehung und Abstoßung vertauschen im Exil ihre Pole. In Hollywood komponiert er für die Filmindustrie und kritisiert sie zugleich in seinem Buch »Komposition für den Film«; mit seiner Filmmusik ist er zwar erfolgreich, aber seine ernste Musik wird nicht beachtet; zeitweise verdient er gut, doch Schulden zehren immer wieder die Einkünfte auf. In seinen Liedern aus Hollywood beklagt er die Barbarei der Heimat und die Öde der Zuflucht. Erzählt wird vom unsteten Leben im Exil, von den Spielregeln der Hollywood-Gesellschaft und von den politischen Hintergründen seiner Verfolgung. Interpretiert werden seine Kompositionen, seine »Kunst zu erben« und seine Ästhetik der displaced form. Bisher unbekannte Quellen, u.a. das Protokoll seiner ersten, nichtöffentlichen Vernehmung durch das Komitee, werden vorgestellt und ausgewertet. Es entsteht das facettenreiche Bild eines melancholischen Kämpfers, der um Gradlinigkeit bemüht, doch von Widersprüchen gezeichnet war. *** In 1933 Eisler fled his destructive homeland to find safety abroad; in 1948 the Committee on Un-American Activities forced him out of the USA back to his destroyed homeland. The polarities of attraction and rejection were reversed in exile. In Hollywood he composed for the film industry while at the same time criticising it in his book Composing for the Films. His film music may have been successful but his serious music was ignored. Sometimes he made money, but his income was continually swallowed by debts. In the songs he wrote in Hollywood he laments the barbarism of his native country and the desolation of his refuge. This is the story of an unsettled life in exile, of the rules of the Hollywood game and of the political background to Eisler’s persecution, with interpretations of his compositions, his “art to inherit” and his aesthetic of the displaced form. Previously unknown sources, including the report of Eisler’s first unpublished interrogation by the Committee, are reproduced and evaluated, creating a multi-faceted picture of a melancholy fighter who longed for things to be straightforward but was characterised by contradictions.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Odious Debts
102,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Staatsschulden, die entgegen den Interessen der Bevölkerung verwendet werden, werfen eine Vielzahl bisher ungelöster moralischer und rechtlicher Fragen auf. Gleichzeitig zeigen Ereignisse der Zeitgeschichte wie der Arabische Frühling, dass der Umgang mit den Schulden despotischer Regime unmittelbare Relevanz besitzt. Die vorliegende Arbeit bietet daher eine umfassende Untersuchung der Problematik der sog. Odious Debts aus völkerrechtlicher, insbesondere menschenrechtlicher, sowie privatrechtlicher Sicht. Ausgehend von der bis in das 17. Jahrhundert zurückreichenden Staatenpraxis, modernen Menschenrechtsverträgen und allgemeinen Rechtsgrundsätzen wird zunächst die Wirksamkeit odiöser Schulden untersucht. Sodann werden bestehende Lösungsmodelle analysiert. Angesichts der vielfältigen Probleme, die bei dem Umgang mit odiösen Schulden fortbestehen, wird ein menschenrechtsbasiertes Regelungsmodell erarbeitet, welches in Form eines Entwurfes für eine internationale Konvention die Arbeit abschließt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot